14.11.2015: Unser Gesellschaftsabend

so festlich kann das AMG aussehen

14. November 2015: Großer Auftrieb vor dem Albertus-Magnus-Gymnasium zu Bensberg. Die GROSSE BENSBERGER (GB) hatte, wie jedes Jahr, zum Gesellschaftsabend eingeladen, und viele, viele kamen. Wir mussten der ständig gestiegenen Anzahl der Gäste Tribut zollen und von der Preußischen Turnhalle ins AMG umziehen. Die Bedenken, die manch einer im Vorfeld äußerte, waren mit Betreten der Aula wie weggewischt. Ein wunderschön geschmückter Saal versetzte alle Besucher in Feierlaune, unterstützt durch den Moderator, die Ehrengäste und vor allem die „Täuflinge“ genannten, 12 neuen Mitglieder der Gesellschaft, die an diesem Abend Ihre Feuerprobe zu bestehen hatten.

Der neue Präsident Rainer Furth-Quernheim setzte am Beginn seiner Begrüßung ein Zeichen und gedachte der Terroranschläge in Frankreich mit wohlgesetzten Worten und einer Gedenkminute. Anschließend wurden alle Ehrengäste, Freunde und Mitglieder Willkommen geheißen und der Abend nahm seinen gut geplanten Lauf.

Ordens-Designer Niklas Ditrich

Zunächst brachte der Präsident die 7 Gruppierungen der GB auf die Bühne und jeder Repräsentant stellte seine Gruppe vor. Im Anschluss rief er das designierte Kinderdreigestirn auf der Bühne, wobei der designierte Prinz seine Pritsche aus der Hand von Herstellerin, Schriftführerin und Amazonenkommandantin Angela Wallraf erhielt. Dann wurde der Designer unseres Sessionsordens, Felix Dittrich, vorgestellt, ob der gelungenen Arbeit gelobt und gleich mit dem ersten Orden belohnt. Dieser Orden trägt gleich 2 Themen: Das Sessionsmotto „Es de Session och koot, uns Stäne stonn jot!“ und den Hinweis auf das Jubiläum „44 Jahre TSG“, wovon später noch die Rede sein wird. Vor dem Hintergrund seiner „Prinzengarde“ (TSG), die vorher ihren neu einstudierten Tanz mit viel Können und anschließendem Jubel der Besucher vorgeführt hatte, wurde dem amtierenden Kinderdreigestirn gedankt und zu seiner erfolgreichen Session gratuliert, worauf die Kinder mit einem bisschen Wehmut von der Bühne zogen.

Endlich, um 20:15 Uhr kam der Startschuss für die Schlacht am köstlichen, kölschen Buffet, das von Deli Haupt in Personen von Dagmar Pixken und Knut Demmrich aufgefahren worden war.

Der Zuwachs der Amazonen präsentiert sich

Nach der Pause begann die 1. Hälfte der Feuerprobe der „Täuflinge“ mit einer „LAS VEGAS – Show“, die in Anbetracht der Unerfahrenheit der Protagonisten ihresgleichen sucht. Wegbereitet durch viele Ideen und Proben wurde den Gästen ein in Musik und Bewegung tolles Schauspiel geboten. Im Anschluss versetzte die 2. Hälfte den Saal mit einer grandiosen Illusionsshow in Staunen. Hudine, oder wie der heißt, wäre blass geworden.

Den unerlässlichen Ehrungen für Mitglieder, die 11 Jahre oder ein Mehrfaches dieser Zeit die GB verstärkten, folgte der Jubel über „44 Jahre TSG“. Die Leiterin Silke Reiländer erhielt vom Vorstand 500 Pins, die die Mädels eigenverantwortlich zur Aufbesserung ihrer Kasse verkaufen dürfen. Einen charmanten Rahmen bildete die TSG dann für die Mitglieder des Rates der Gesellschaft, der sein 33-jähriges Bestehen feiern konnte. Der neue Sprecher dieser Gruppierung, Christian Held, nahm ebenso gerne den Sonderorden zu diesem Jubiläum vom Vorstand entgegen wie alle auf der Bühne versammelten Ratsmitglieder. Kurz dazu kam der Sprecher der neuesten Gruppeninitiative, Rolf Havermann. Er stellte kurz die „Aktiven, die söns nix sin“, die ASÖNISI, vor. Das sind die Aktiven, die keiner der bisher bestehenden Gruppierungen angehören.

Die Täuflinge luden nun zum letzten Akt ihrer Feuertaufe ein und trugen einen Strichmännchen-Tanz in völliger Dunkelheit unter Schwarzlicht auf, der zu Beifallsstürmen hinriss. Es ist erstaunlich, mit welchen Ideen, welcher Begeisterung und welchem Können jedes Jahr die Auftritte der Täuflinge zu den Höhepunkten des Gesellschaftsabends werden.

Als letzte der Heroen des Karnevals bat der Präsident das designierte, große Dreigestirn mit Prinzenführer auf die Bühne. Das Trifolium der BCC (klingt komisch, ist aber richtig, weil die Gesellschaft hinten „…Company“ heißt) aus Bensberg verspricht eine zwar kurze, aber sehr intensive Session und hatte natürlich im Bensberger Gürzenich ein Heimspiel.

12 Täuflinge bewässern: da ist Effizienz gefragt

Jedes Jahr gibt es neue Interessenten, die gerne Mitglieder der GB sein möchten. So sie dies aktiv tun wollen, verlangt die Satzung, ein Probejahr zu überstehen, in dem beide Seiten prüfen können, ob sie zueinander passen. Wenn davon Vorstand und potentielles Mitglied überzeugt sind, kommt es auf dem Gesellschaftsabend nach Überstehen der Feuertaufe zur wirklichen Taufe. Der Präsident in Kleidung eines Pastors „tauft“ die neuen Mitglieder, die von ihren Paten unterstützt werden, mit Wasser, nennt ihren innergesellschaftlichen Taufnamen und übergibt die Mitgliedsurkunde. Diesen Weg nahmen bis zum Gesellschaftsabend der Session 2015/2016 fast 250 Männer, Frauen und Kinder, die sich unter dem Dach der GB in den vielen Gruppierungen wohlfühlen oder als Inaktive ihren wirtschaftlichen Beitrag zum Fortbestand der Gesellschaft beitragen.

Es war ein schöner Abend, der nicht um 24:00 Uhr zu Ende war..

Text: Rolf Havermann
Bilder:  Gero Knapstein